SCHNITTSTELLEN


Die feinen Nuancierungen der Sprache können eine große Macht haben.

 

Worte können trösten, gewollt verletzen, geschickt manipulieren und verschiedene Arten von Illusionen transportieren – und wir alle nutzen die Sprache dafür. Irgendwo sind wir immer auf der Suche nach dem Grenzenlosen, und die Nahrung auf diesem Weg sind die Kunstgriffe der gewollten Täuschung - genährt aus den Zweifeln der Suchenden. Verschmutzen wir niemals unseren Verstand durch Gefühle von Gier,  Macht und Misstrauen.

 

Die ganze Welt ist korrupt, nur so funktioniert sie. 

 

Es gibt immer wieder Menschen, deren eigene Wichtigkeit das Zentrum der Inspiration stellt, und Menschn, die sich von der Last des eigenständigen Denkens befreien und träge unterordnen. Vermeintliche Wahrheiten werden instruiert, um Gerüchte und Unwahrheiten zu stabilisieren, das Hinterfragen der Gegebenheiten weicht selbstgefälliger Verurteilungen und dem Ankern von Schuld. Doch der Profit zu Lasten Schwächerer hat seinen Preis – je gewissenloser wir unsere Integrität zurückdrängen, desto kälter werden unsere Träume. Wer nicht mehr weiß wo er hingehört, jagt sich irgendwann selber.

 

Im Leben ist es wichtig, die richtigen Fragen zu stellen.

 

Intimität ist eine seltende Vertrautheit zwischen Suchenden und Findenden - zu den kostbarsten Geheimnissen gehören ehrliche Worte. Überwinden wir Grenzen, um den Zweifel in einen Handschlag des Vertrauens zu wandeln, und überlegen wir genau, ob wir die Zusammenhänge in all Ihrer Komplexität erfahren wollen – einen Weg zurück gibt es nicht. Korruption raubt zwar jeder Entwicklung kostbare Möglichkeiten, doch je großzügiger wir den Wandel betrachten, desto selbstbewußter fühlt es sich an, die richtigen Antworten zu ertragen.


LTL © 2013